Lava-, Ton- und Heilerden sind feinster Gesteinsstaub, der sich sehr positiv auf Haut und Körper auswirkt. Sie werden in der Gesichtspflege gegen unreine Haut eingesetzt. Finden Gebrauch für die innerliche Anwendung zur Entgiftung. Und in der Haarpflege werden sie als Alternative zum Shampoo verwenden. Doch die Frage ist, zu welcher Erde soll ich nun greifen?

Der Ursprung

Lava-, Ton- und Heilerden sind zermalender Stein, der sich über einen sehr langen Zeitraum auf natürliche Weise zerkleinert, zusammengetragen und zersetzt hat. Dieser sehr feine Staub wird  in den verschiedensten Ländern als Löss abgebaut.

Die Eigenschaften / Wirkung

Die sehr feinen Erden bestehen aus vielen kleinsten Körnchen und dabei haben sie eine sehr große Oberfläche. Ihre Eigenschaften bestehen aus einer hohen Saugkraft und der Wasserdurchlässigkeit. Je feiner die Erde ist, desto höher ist ihre Saugkraft.

In der Haarpflege werden die Erden dazu genutzt, um überschüssigen Talg und Schmutzpartikel zu entfernen. Sie saugen den Talg und mögliche Unreinheiten auf und transportieren sie ab. Außerdem wirkt sich Heilerde positiv auf Pickelchen und andere Kopfhautprobleme aus.

Unterschiedliche Arten von Erden

Im Grunde bestehen alle Erden aus Quarz, Kalk, Mineralien, Spurenelementen und Tonerde-Silikaten. Die genaue Zusammensetzung hängt vom Gebiet des Abbaus ab. Doch vom Prinzip sind die essentiellen Mineralien und Spurenelemente wie Kieselsäure, Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen enthalten. Auch Seelen, Kupfer, Zink und Fluor sind vorhanden.

Heilerde enthält den geschützten Begriff “Heilen” und darf nur mit einer Arzneimittelzulassung verwendet werden. Die Heilerde hat somit nachweislich Beschwerden lindernde Wirkungen auf den Körper. Die Anwendung kann sowohl innerlich als auch äußerlich erfolgen. 

Tonerde hat ähnlich Eigenschaften wie die Heilerde, sie hat jedoch keine Arzneimittelzulassung. Sie soll 2 Schichten mineralischer Strukturen mehr aufweisen und ist dadurch noch aufnahmefähiger. Ihr Anwendungsgebiet ist in der äußerlichen Anwendung und häufig findet man sie in Kosmetikprodukten. 

Lavaerde, auch Wasch-Erde oder Ghassoul, enthält einen hohen Siliciumgehalt. Wird sie mit Wasser gemischt erhält man eine gelartige Masse, die Schmutz und Fett aufsaugt. Deshalb findet die Lavaerde besonders viele Anwender in der Haarpflege und als Shampoo-Ersatz.

Zusammenfassend kann ich für die Haarpflege sagen, dass alle Eden für die Haarpflege genutzt werden können. Heilerde gut ist, wenn Du nur wenig Talg entfernen möchtest oder mit weiteren Kopfhautproblemen zu tun hast. Die Ton- und Lavaerde kommen zum Einsatz, wenn Du stärker fettende Kopfhaut hast. Durch ihre feinere Struktur nimmt sie mehr Flüssigkeiten auf.

Anwendung

Egal für welche der drei Erden Du Dich entscheidest, in der Anwendung sind sie alle gleich. Du nimmst Dir ca. 1EL Heil-, Ton- oder Lavaerde und mischt soviel Wasser hinzu, bis Dir die Konsistenz gefällt. Dann massierst Du die Erde auf der Kopfhaut ein oder Du machst Dir die trockene Erde einfach direkt auf die feuchten Haare und massierst sie ein. Die Längen können sparst Du aus, weil sie in der Regel bei Ausspülen genug abbekommen.

Nach Deinen Bedürfnissen können weitere Zutaten hinzufügen werden. Naturreine ätherische Öle zum Beispiel können Dich bei der Pflege unterstützen und durch den Geruch zu mehr Wohlbefinden beitragen.

Nach dem gründlichen Ausspülen kannst Du eine saure Rinse aus Apfelessig oder Zitronensaft verwenden. So legt sich die Schuppenschicht und Deine Haare bekommen einen schönen Glanz.

Mein Fazit

Egal ob Ton-, Heil- oder Lavaerde – ich bin begeistert von den Möglichkeiten! Die Natur hat uns diese wundervolle Möglichkeit für die Körper-, Haar- und Hautpflege gegeben. Ich bin ein absoluter Fan von Heilerde, weil sie so vielseitig ist und uns einfach gut tut!

Lass es Dir gut gehen, Sina

 

 

Quelle: juvalis – Apotheke aktuell

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.