Haare waschen mit Natron

Die No Poo – Only Water Methode ist nicht direkt für jeden geeignet, weil es anfänglich etwas Überwindung und Mut braucht, um sich die Haare nur noch mit Wasser zu waschen. Doch es gibt trotzdem gesunde und umweltschonendere Alternativen zu Shampoo, die Du als No Poo Anwender nutzen kannst.

Neben der Verwendung von Lavaerde und Roggenmehl, hat sich das bekannte und vielseitig einsetzbare Natron bewährt.

Was ist Natron?

Natron ist ein altbekanntes Haushaltsmittel, das seine Verwendung in sehr vielen Bereichen, der Küche, Kosmetik oder Reinigung, findet. Auch unter der Bezeichnung Natriumhydrogencarbonat bekannt, löst es Fett, beseitigt Gerüche oder verändert den pH-Wert. Du kannst es zum Wäsche waschen, Zähne putzen, zum Geschirrspülen, zum Haare waschen und gegen Sodbrennen verwenden.

Wichtig: Haushaltsnatron ist dem (Wasch-)Soda ähnlich, welches auch unter Natriumcarbonat bekannt ist. Jedoch ist es nicht gut für die Haut und reizt diese! Deshalb sollte Du es in keinem Fall verwechseln. Außerdem darf Natron nicht mit Wasser über 50°C verrührt werden, weil es dann durch eine chemische Reaktion zu Soda (Natriumcarbonat) wird.

Natron kaufen

Natron bekommst Du in der Drogerie in der Putzmittel- oder Pharmaabteilung und im Supermarkt in dem Backregal als Backsoda. Am bekanntesten ist das Kaiser Natron, welches als einzelne Tütchen oder in einem kleinen Karton mit fünf Tütchen angeboten wird.

Im Internet kannst Du Dir auch günstig einen großen Vorrat kaufen. Ich persönlich nutze Natron für mein selbstgemachtes Deo, Mundspülung, Geschirrreiniger und Waschmittel, weshalb die kleinen Tütchen viel zu schnell aufgebraucht wären. Sehr zu empfehlen finde ich den 5Kg Eimer Natron in Lebensmittelqualität* von Salz Schwarzmann.

Haare mit Natron waschen

Das Haare waschen mit Natron ist günstig, simpel und umweltschonend. Hierbei wird eine kleine Menge Natron in lauwarmen Wasser gelöst und dann in das feuchte Haar einmassiert. Dabei wird das fett gelöst, Gerüche gebunden und Schmutz entfernt. Außerdem wird durch das Einmassieren die Durchblutung angeregt, was das Haarwachstum begünstigt.

Bei Natron handelt es sich um ein Salz, welches alkalisch ist. Bei der Natronwäsche veränderst Du deshalb den pH-Wert Deiner Kopfhaut. Sie wird dadurch trocken und die Haare werden stumpf. Deshalb ist es sehr wichtig die Haare und Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht zu bekommen. Dazu verwendest Du einfach eine saure Rinse. Das kann entweder Apfelessig oder Zitronensäure verdünnt mit Wasser sein. Dadurch werden Deine Haare wieder ganz weich und glänzend. Apfelessig hat außerdem den Vorteil, dass er gegen juckende Kopfhaut wirkt und verstopfte Poren wieder reinigt. Einen ausführlichen Artikel über die natürliche Haarpflege mit Apfelessig habe ich hier geschrieben.

Zur Vorbereitung der Natronwäsche ist das gründliche Bürsten der Haare gut zum Lösen von Fett und Schmutz geeignet. Dadurch können die Partikel später besser von dem Natrongemisch gelöst werden. Lies Dir hier meinen Artikel zum Haarebürsten durch.

Mischverhältnis von Natron & Wasser

Die Mengenangabe sind ein reiner Richtwert, um ein ungefähres Gefühl für die Mengen zu bekommen. Sie können aber je nach Haartyp und Haarlänge angepasst werden, um ein optimales Reinigungsergebnis zu erhalten.

Für eine Natron-Paste mischt Du 1 EL Natron mit 1 EL lauwarmen Wasser. Hierbei bekommst Du eine breiige Konsistenz und kannst sie gut auf der nassen Kopfhaut einmassieren.

Für eine Natron-Lösung kannst Du 2 – 3 Teelöffel Natron in einem Gefäß, zum Beispiel ein Messbecher, mit lauwarmen Wasser mischen. Das Natron-Wasser wird beim Haarewaschen einfach auf die Kopfhaut und in die unterschiedlichen Schichten gegeben und einmassiert.

Die Saure Rinse

Ist das Natrongemisch gründlich aus Deinen Haaren ausgewaschen, dann solltest Du eine Saure Rinse als Spülung verwenden. Dadurch wird der pH-Wert wieder ins Gleichgewicht gebracht, der durch das Natron ins alkalische ging. Die Haare werden glänzend und weich. Und Fett wird außerdem beseitigt.

Für die Essig-Spülung werden 1 – 2 El Apfelessig mit 1 Liter Wasser gemischt. Anschließend wird das Gemisch auf die nassen Haare gegeben und muss nicht ausgespült werden. Der Geruch verfliegt nach dem Trocknen von alleine.

Für die Zitronen-Spülung wird der Saft einer Zitrone mit 1 Liter Wasser gemischt. Und anschließend über die nassen Haare gegeben und einmassiert.

Noch ein Hinweis

Die Mengenangaben der Natronwäsche und sauren Rinse können je nach Haartyp variieren. Nimmst Du zu viel Natron wird die Kopfhaut zu trocken oder bei zu viel Zusatz der sauren Zusätze könnten die Haare strähnig wirken. Zu Beginn benötigen die Haare auch eine Umgewöhnung, weil sie die Shampoo-Wäsche gewohnt waren. Aber ein bisschen experimentieren lohnt sich und Deine Haare werden es Dir danken.

Aufpassen solltest Du bei chemisch gefärbten Haaren, denn sowohl Natron als auch die saure Rinse können die Farbe entziehen bzw. bleichen.

Mein Fazit

Die Natronwäsche finde ich besonders gut zu Beginn der No Poo – Only Water Anwendung, wenn vorhandene Silikone, Stylingprodukte und Schmutz von den Haaren gelöst werden sollen. Wer nicht ganz auf das Haare waschen nur mit Wasser umsteigen kann, hat mit dem Natron und einer sauren Spülung eine gute Alternative. Auch wenn es anfangs etwas von der Menge variiert werden muss.

Ich persönlich nutze Natron auf meinem Kopf nur, wenn ich wirklich ein unschönes Gefühl von Fett oder Schmutz empfinde. Ansonsten nehme ich nur Apfelessig und das Wichtigste ist täglich die Nutzung meine Wildschweinborstenbürste.

Viel Spaß beim ausprobieren und lass es Dir gut gehen, Sina

4 Gedanken zu „Haare waschen mit Natron“

  1. Hi Sina,

    ich wasche mir seit 13 Monaten die Haare ohne Shampoo (von 3 Ausnahmen in dieser Zeit abgesehen). Die ersten Monate habe ich auf water-only vertraut, aber mir hat ein bisschen das luftige Gefühl gefehlt, weswegen ich seit vier Monaten ab und zu (ca. alle 2-4 Wochen) Natron verwende. Seit ich von Shampoo abgekommen bin und verstärkt seit ich manchmal Natron benutze, leide ich unter erschreckendem Haarausfall und Schuppen, womit ich vorher keine Probleme hatte. Außerdem sind meine Locken fast vollständig verschwunden.
    Was kann ich dagegen tun? Sollte ich wieder auf Shampoo umsteigen?
    Ich wäre für jeden Rat dankbar!
    LG

    1. Liebe Elli,

      ganz lieben Dank für Deinen Kommentar. Ich verstehe Dein Problem sehr gut und möchte versuchen Dir ein paar Möglichkeiten zur Verbesserung Deiner Situation mit auf den Weg zu geben.

      Du schreibst, dass Du ein Problem mit Schuppen hast und gelegentlich noch Natron für die Haarwäsche verwendest. Zunächst wäre es interessant zu wissen, ob Du unter trockenen oder fettigen Schuppen leidest?

      Bei trockenen Schuppen wäre Natron keine gute Wahl, um Deine Haare zu waschen. Denn das Natron ist stark in der Entfettung der Kopfhaut und kann zu aggressiv sein. Ich empfehle es hauptsächlich für die Vorbereitung auf No Poo, zur Entfernung von alten Silikonen und Rückständen aus den Haaren. Es macht die Längen auch trockener, was jedoch bei Locken bereits ein häufiges Problem ist. Eine mildere Variante wäre Lavaerde, Tonerde oder auch Heilerde zur leichten Reinigung der Kopfhaut. Roggenmehl würde ich hier nicht empfehlen, weil Rückstände rausgebürstet werden und das würde jedoch die Locken raus ziehen. Bei trockener Kopfhaut und Haaren ist dann eine Ölkur empfehlenswert. Hier kannst Du zum Beispiel ganz wenig Kokosöl in den Händen verteilen und auf die Kopfhaut massieren und in die Längen kneten – achte bitte darauf lieber zu wenig zu nehmen, als hinterher fettige aussehende Haare zu haben.

      Die Form Deiner Locken unterstützt Du durch Feuchtigkeit. Die Aloe Vera Pflanze ist ein Feuchtigkeitswunder und Du kannst Dir das Gel aus der Pflanze nicht nur in die Haare kneten, sondern auch für die Hautpflege verwenden. Die Avocado spendet ebenfalls Feuchtigkeit und Nährstoffe, die gut für Körper und Haare sind. Ein selbstgemachtes Leinsamengel unterstützt die Feuchtigkeit, versorgt Deine Haare mit wertvollen Stoffen und formt Deine Haare leicht.

      Außerdem unterstützt Du die Form Deiner Locken, wenn Du sie im nassen Zustand kämmst/bürstest und sie anschließend trocknen lässt. In ein Baumwoll-Tshirt gewickelt soll es tolle Ergebnisse bringen. Danach kannst Du sie leicht mit den Fingern in Form zupfen aber nicht mehr bürsten, damit sie ihre Form nicht verlieren.

      Zuletzt spiegelt sich Deine Ernährung auch immer auf Deine (Kopf-)Haut wieder. Isst Du zum Beispiel ungesund und fettig, dann können fettige Schuppen auf der Kopfhaut entstehen. Es ist also immer sinnvoll seine Gewohnheiten im Blick zu haben und ggf. zu ändern, um ein Problem an anderer Stelle zu beseitigen.

      Ich freue mich über Deine Rückmeldung und mögliche Ergebnisse 🙂

      Alles Liebe
      Sina

  2. toller Beitrag über Natron. ich möchte das sehr gerne ausprobieren, aber ich habe Haarfarbe im Haar. Vom Friseur nicht aus der Drogerie. Echte Farbe. Nun gibt es einige Meldungen im Netz die besagen, dass Natron gefärbte Haare unter Umständen blau oder grün färben kann. Das hört sich zwar nicht logisch für mich an aber wer weiß. Hast Du da vielleicht mehr Ahnung von? Warum meiner Vorschreiberin die Haare ausgefallen sind nach Anwendung mit Natron ist auch eigentlich so gut wie unmöglich, denn Natron soll ja gerade auch bei Haarausfall günstig wirken.

    1. Liebe Anne,

      ich weiß das Natron für manche zu austrocknende ist und die Kopfhaut zu stark entfettet. Aufgrund der etwas stärkeren Wirkung. Dafür ist es aber gut einmal die Silikone und andere Rückstände von der Kopfhaut los zu werden.

      Generell ist Natron ein natürliches Mittel, das auch leicht bleichend wirkt. Deshalb kann es die natürlichen Haare leicht aufhellen, verstärkt mit Sonneninstrahlung und gefärbte Haare, kann etwas die Farbe entzogen werden. Ich kenne mich nicht genau mit dem Haarefärben aus aber im Färbeprozess werden verschiedene Farbstufen durchlaufen, bis nach der richtigen Einwirkzeit die Wunschfarbe erreicht wird. Jetzt könnte ich mir vorstellen, dass der Prozess auch anders herum funktioniert. Wenn Natron Farbpigmente entzieht und dann vielleicht nur einen bestimmte Farbton erwischt, dass sich dann die Haare in eine andere Farbe, wie Orange, verfärben. Würde ich jetzt einfach Schlussfolgern, ohne mich zu tief mit dem Thema beschäftigt zu haben.

      Aber anstelle von Natron kannst Du auch Lavaerde, Tonerde oder auch Heilerde versuchen. Das ist eine mildere Variante und ich habe schon viele getroffen, für die es eine sehr gute Alternative zum Shampoo ist. Je nach Haaren, wäre auch Roggenmehl ein Versuch wert.

      Und zu dem Haarausfall kann ich nur Vermutungen aufstellen. Wenn es zu sehr ausgetrocknet hat, dann könnte hier die Folge Haarausfall sein. Das könnte sein, wenn die Kopfhaut schon trockener war, zu viel Natron genommen wurde oder es über einen längeren Zeitraum doch zu viel wurde.

      Bei gefärbten Haaren wäre ich außerdem vorsichtig mit Zitrone und Kamille, weil Sie die Haare auch minimal aufhellen können. Und man nie genau sagen kann, wie es sich auf die Farbe auswirkt.

      Ich denke No Poo und gefärbte Haare sind nochmal ein spezielles Thema, über das ich einen separaten Bericht verfassen werde 🙂

      Viele Grüße
      Sina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.